Unsere AGBs

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Teilnahme an Studio 7 Events Veranstaltungen:

1.
Mit Betreten einer Veranstaltung der Veranstaltungsreihe „Studio 7“ erkennt der Besucher die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen des Veranstalters an:
Neben diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten zusätzlich die AGBs der verschiedenen Vertriebsagenturen (z.B. Ticketpay.de), bei denen der Besucher seine Eintrittskarte käuflich erwirbt, soweit sie nicht im Widerspruch zu diesen AGB stehen.

2.
Das Betreten der Veranstaltung erfolgt auf eigene Gefahr.
Der Veranstalter haftet für schuldhaft verursachte Schäden an Leben, Körper und Gesundheit sowie in Haftungsfällen nach dem Produkthaftungsgesetz unbeschränkt. Für Schäden an sonstigen Gütern gilt im vorgenannten Tätigkeitsfeld folgendes: der Veranstalter haftet bei Vorsatz im Umfang unbeschränkt oder bei grober Fahrlässigkeit ebenfalls unbeschränkt, wenn wesentliche Vertragspflichten verletzt werden. Bei grober Fahrlässigkeit ist die Haftung auf den vertragstypischen unmittelbaren Durchschnittsschaden beschränkt, wenn nur unwesentliche Vertragspflichten verletzt wurden. In gleichem Umfang ist die Haftung begrenzt bei leicht fahrlässiger Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Bei leicht fahrlässiger Verletzung unwesentlicher Vertragspflichten haftet der Veranstalter nicht. Soweit die Haftung des Veranstalters ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die Haftung der eingeschalteten Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen. Der Veranstalter haftet nicht für Schäden deren Umstände außerhalb seines Einflussbereichs verursacht wurden.

3.
Der Zutritt wird Personen unter 18 Jahren nicht gewährt. Ausnahmen können nur individuell mit dem Veranstalter im Vorfeld schriftlich unter Beachtung des Jugendschutzgesetzes vereinbart werden.
Eintrittskarten sind vom Umtausch oder Rückgabe ausgeschlossen.
Der Veranstalter ist berechtigt eine Veranstaltung im Vorfeld aus wichtigem Grund, höherer Gewalt wie z. B.: Hochwasser, aufgrund behördlicher Anordnung oder wenn für eine Veranstaltung nicht genügend Anmeldungen vorliegen abzusagen. Nur im Falle einer vollständigen Absage wird der bereits gezahlte Eintrittspreis ohne Vorverkaufsgebühren zurückerstattet. Schadensersatzansprüche können im Falle der Absage einer Veranstaltung nicht geltend gemacht werden.
Der Veranstalter ist berechtigt, Events räumlich innerhalb der Gemeinde zu verlegen und /oder einen anderen Termin ersatzweise zu benennen. Ist ein Ersatztermin für den Besucher nicht zumutbar, erfolgt die Erstattung des Eintrittspreises.

4.
Der Veranstalter behält sich vor, Personen trotz gültiger Eintrittskarte oder Ticketreservierung aus wichtigem Grund am Einlass abzuweisen und von seinem Hausrecht Gebrauch zu machen. Der Eintrittspreis wird in diesem Fall nicht erstattet.
Eine Abweisung kann z.B. aus nachfolgenden wichtigen Gründen erfolgen:
– Nichteinhaltung der Kleiderordnung (Dresscode)
– Alkoholisiertes Erscheinen bzw. Drogenkonsum
– das Mitführen von gefährlichen Gegenständen
– aggressives, gewaltbereites oder beleidigendes Auftreten
Bei Gefahr für Körper und Gesundheit wird die Veranstaltung sofort abgebrochen. In diesem Falle sowie bei Abbruch der Veranstaltung aus sonstigen, vom Veranstalter nicht zu vertretenden Gründen, z.B. höherer Gewalt, aufgrund behördlicher Anordnung oder gerichtlicher Entscheidung, besteht kein Schadensersatzanspruch. Eine Erstattung des Eintrittspreises erfolgt in diesen Fällen nicht.

5.
Den Anweisungen des Ordnungspersonals ist Folge zu leisten.
Das Mitführen von Waffen, Pfefferspray, pyrotechnische Artikel oder ähnlichen Gegenständen sowie von Betäubungsmittel ist verboten und wird zur Anzeige gebracht.
Das Mitbringen von Speisen und/oder Getränken ist nicht erlaubt.

6.
Die Art und Weise der Darbietung, insbesondere die musikalische Ausrichtung und Programmgestaltung steht dem Veranstalter frei. Der Veranstalter behält sich Änderungen auch für im Vorfeld angekündigtes Programm- oder einzelner Show-Acts vor.
Während des Events wird laute Musik dargeboten, die innerhalb der gesetzlichen Grenzwerte liegt. Personen die auf bestimmte Töne oder laute Musik überempfindlich reagieren wird empfohlen die Veranstaltung nicht zu besuchen.

7.
Während dem Event werden Foto- und Videoaufnahmen angefertigt. Der Besucher willigt mit dem Kauf der Eintrittskarte ausdrücklich der Aufnahme und der Veröffentlichung der Bilder/ Videoaufnahmen bei Sendern, auf Internetportalen und auf Print- und Digitalmedien zu. Die Aufnahmen können zusätzlich zu eigenen Werbezwecken des Veranstalters verwendet werden. Die Einwilligung kann jederzeit schriftlich widerrufen werden. Eventuelle Ansprüche aus zurückliegenden Veröffentlichungen können nicht vom Besucher gegenüber dem Veranstalter erhoben werden.

8.
Das Verteilen von fremden Werbematerialien, Give-Aways, Plakaten, Handzetteln und Flugblättern ist nur mit vorheriger Zustimmung des Veranstalters gestattet. Zuwiderhandlungen werden wettbewerbsrechtlich verfolgt.

9.
Wenn die Garderobe von dem Studio 7 Events Team organisiert und durchgeführt wird und nicht vom Gastgeber der Location vor Ort, gelten folgende AGB. Der Besucher sollte seine Garderobe zur Aufbewahrung während der Veranstaltung gegen Aushändigung einer Garderobenmarke dem Studio 7 Events Garderobenpersonal übergeben. Dafür wird eine Gebühr von 1,‐ bis 2,- Euro erhoben. Mit Aushändigung der Garderobenmarke übernimmt das Studio 7 Events Team die Haftung für grob fahrlässige oder vorsätzliche Verletzung der Aufbewahrungspflicht durch das Garderobenpersonal. Die Haftung beschränkt sich auf den Zeitwert des Garderobenstücks bis zur Höchstsumme von 100,00 Euro pro Garderobenmarke. Von der Haftung ausgeschlossen sind Bargeld und andere in den Kleidungsstücken befindliche Gegenstände, wie andere Kleidungsstücke (Mütze, Schal, Pulli, Handschuhe etc.), Geldbeutel, Handy, Brille etc.. Die Abgabe solcher Gegenstände erfolgt auf eigene Gefahr. Die Garderobe wird gegen Vorlage der Garderobenmarke ohne Nachprüfung der Berechtigung an den Besucher zurückgegeben. Garderobengegenstände dürfen ohne Marke nur dann ausgehändigt werden, wenn glaubhaft gemacht worden ist, dass der Besucher der berechtigte Empfänger ist (Ausweis oder Führerschein in dem Garderobengegenstand). Zu Nachforschungen über die tatsächliche Berechtigung des Empfängers bei der Aushändigung eines zur Aufbewahrung übergebenen Garderobengegenstandes gegen die Rückgabe einer Garderobenmarke ist das Studio 7 Events Team nicht verpflichtet. Bei Verlust oder Schaden an der Garderobe ist das Garderobenpersonal unverzüglich zu informieren.

10.
Beim Verlassen der Veranstaltung verliert die Eintrittskarte ihre Gültigkeit.
Gerichtsstand ist bei allen sich ergebenden Streitigkeiten das Amtsgericht Berlin.
Sollten einzelne Klauseln dieser AGB unwirksam sein oder werden, berührt dies die Wirksamkeit der anderen Klauseln nicht. Die unwirksame Klausel ist durch eine solche wirksame Klausel zu ersetzen, die der unwirksamen am nächsten kommt.